Cannabutter - Brownies backen

Jesse

Active Member
30 Aug 2016
184
69
#61
Verrätst du auch, was du mit diesem sorgfältig zubereiteten Weed machst?
Bzw was du überhaupt ins Glas packst. Direkt in zB Butter kochen hat ja zusätzlich den Vorteil, dass du THC und CBD direkt im fett gebunden und somit gut (?) Für den Körper verfügbar hast. Dazu kannst du mit Butter oder fett extrem einfach weiter machen zB beim backen.
Kannst du allem beimischen. Ist aüßerst effektiv, da genau zubereitet. 5 Sterne AAA quality.
Wie gesagt, die genaue Temperatur ist der Schlüssel.
 
Last edited:
Likes: Vicious-

trebo

Interwebz Representative
18 Jun 2015
858
1,198
#64
Ich benutz mal den Thread hier weil das am nächsten an das rankommt was ich fragen möchte:

Ich werde nächste Woche mit nem Kollegen was backen, die Frage ist jedoch wie das am schlausten angestellt wird.
Ich hab seit ca. 9 Monaten nicht mehr gekifft und in den letzten 3 Wochen oder so vllt 2 Joints, also hab ich absolut keine Toleranz mehr. Da mein Kollege sehr gute Connections hat kommt er an ziemlich potentes Weed ran und ich hab keine Ahnung wie das mit der Dosierung dann am besten gemacht wird.
Ich hab auch noch nie Edibles probiert, also wäre es da mein erstes Mal.
Der Geruch ist absolut egal, meine Küche ist klein, hat 'n großes Fenster und ne Tür die ordentlich dicht ist.

Fragen wären hier:
Wie viel sollen wir benutzen?
Was empfehlt ihr für's erste mal zu backen?
Welche Methode ist die Einsteigerfreundlichste? (Firecracker, Cannabutter, etc)
Wie können wir sicherstellen, dass sich das auf die gesamte Menge des Produkts gut verteilt und nicht eine Ecke viel zu viel THC enthält und unter Umständen einen Bad Trip verursacht?
Falls ihr noch Tipps habt, nehme ich die gerne an.

Beste Grüße
 

FoxArtworks

Active Member
5 Jan 2017
149
29
#65
Ich benutz mal den Thread hier weil das am nächsten an das rankommt was ich fragen möchte:

Ich werde nächste Woche mit nem Kollegen was backen, die Frage ist jedoch wie das am schlausten angestellt wird.
Ich hab seit ca. 9 Monaten nicht mehr gekifft und in den letzten 3 Wochen oder so vllt 2 Joints, also hab ich absolut keine Toleranz mehr. Da mein Kollege sehr gute Connections hat kommt er an ziemlich potentes Weed ran und ich hab keine Ahnung wie das mit der Dosierung dann am besten gemacht wird.
Ich hab auch noch nie Edibles probiert, also wäre es da mein erstes Mal.
Der Geruch ist absolut egal, meine Küche ist klein, hat 'n großes Fenster und ne Tür die ordentlich dicht ist.

Fragen wären hier:
Wie viel sollen wir benutzen?
Was empfehlt ihr für's erste mal zu backen?
Welche Methode ist die Einsteigerfreundlichste? (Firecracker, Cannabutter, etc)
Wie können wir sicherstellen, dass sich das auf die gesamte Menge des Produkts gut verteilt und nicht eine Ecke viel zu viel THC enthält und unter Umständen einen Bad Trip verursacht?
Falls ihr noch Tipps habt, nehme ich die gerne an.

Beste Grüße
kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass wenn du eine genaue Dosierung willst am besten firecracker oder sowas machst wo du das (für deine Portion abgewogene Menge!) decarboxylierte weed rein streust anstatt es mit in die butter zu machen. Im optimalfall weiß die connection deines freundes wieviel % thc das gras hat, dann kannst du online mal nach ner dosis gucken (will mich hier mit keinen wackeligen angaben verplappern).
wenn es aber sehr potent ist sollten 0,2g für dich alleine reichen (wenn nicht sogar schon zu viel aufgrund deiner 0-toleranz)
 
5 Sep 2015
1,413
1,671
#66
Ich benutz mal den Thread hier weil das am nächsten an das rankommt was ich fragen möchte:

Ich werde nächste Woche mit nem Kollegen was backen, die Frage ist jedoch wie das am schlausten angestellt wird.
Ich hab seit ca. 9 Monaten nicht mehr gekifft und in den letzten 3 Wochen oder so vllt 2 Joints, also hab ich absolut keine Toleranz mehr. Da mein Kollege sehr gute Connections hat kommt er an ziemlich potentes Weed ran und ich hab keine Ahnung wie das mit der Dosierung dann am besten gemacht wird.
Ich hab auch noch nie Edibles probiert, also wäre es da mein erstes Mal.
Der Geruch ist absolut egal, meine Küche ist klein, hat 'n großes Fenster und ne Tür die ordentlich dicht ist.

Fragen wären hier:
Wie viel sollen wir benutzen?
Was empfehlt ihr für's erste mal zu backen?
Welche Methode ist die Einsteigerfreundlichste? (Firecracker, Cannabutter, etc)
Wie können wir sicherstellen, dass sich das auf die gesamte Menge des Produkts gut verteilt und nicht eine Ecke viel zu viel THC enthält und unter Umständen einen Bad Trip verursacht?
Falls ihr noch Tipps habt, nehme ich die gerne an.

Beste Grüße
Moin gude,

Habe bislang gute Erfahrungen mit 0.5-1.5g Pro Person, richtet sich nach Toleranz. Ich mit einer recht hohen, komme mit 1.5g super aus. Meine Freundin (die nicht kifft) bauen 0, 5 aus den latschen. Kauf dir Dr. Oetker brownies und Butter, weed vorher 35~ Minuten bei circa 110 Grad (musste mal nach genauen Werten googeln) in den offen. Rausholen klein grinden/Haken. Topf nehmen mit Wasser füllen und kleineren Topf rein stellen (Wasserbad wie bei Schokolade schmelzen). Butter rein (ich nehm immer so 1/3von 250g, schmelzen lassen und weed untermischen. Das ganze auf niedriger Stufe, darf nur heiß sein nicht kochen. (weniger ist hier mehr). Das ganze 40 bis 6 Stunden köcheln, um so länger um so mehr Wirkung. Habe persönlich mit 45 Minuten immer gute Ergebnisse gemacht. Brownie Teig währenddessen vorbereiten aber in der Schüssel lassen, nach 45 die cana Butter sieben oder Stücke drin lassen (Wirkung ist mMn mit stücken mehr, schmeckt halt dann auch hart nach ott) und in den Teig geben. Mit Schneebesen gut vermengen (=auf die ganze Masse gut verteilt) und in die Form gebn. Bei 110grad (wie gesagt nochmal googeln den Wert) backen(dauert länger, 2 Stündchen so) aber schmecken auhh echt hammer. Kannst auch noch Nüsse rein hauen oder Obst oderso

Grüße
 
5 Sep 2015
1,413
1,671
#67
kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass wenn du eine genaue Dosierung willst am besten firecracker oder sowas machst wo du das (für deine Portion abgewogene Menge!) decarboxylierte weed rein streust anstatt es mit in die butter zu machen. Im optimalfall weiß die connection deines freundes wieviel % thc das gras hat, dann kannst du online mal nach ner dosis gucken (will mich hier mit keinen wackeligen angaben verplappern).
wenn es aber sehr potent ist sollten 0,2g für dich alleine reichen (wenn nicht sogar schon zu viel aufgrund deiner 0-toleranz)
Ich glaube wohl kaum das jemand den genauen % Anteil thc von seinem weed kennt, da ich einfach mal behaupte das die wenigstens dazu in der Lage sind diesem zu bestimmen hehe
 
8 Feb 2015
140
42
#69
Moin gude,

Habe bislang gute Erfahrungen mit 0.5-1.5g Pro Person, richtet sich nach Toleranz. Ich mit einer recht hohen, komme mit 1.5g super aus. Meine Freundin (die nicht kifft) bauen 0, 5 aus den latschen. Kauf dir Dr. Oetker brownies und Butter, weed vorher 35~ Minuten bei circa 110 Grad (musste mal nach genauen Werten googeln) in den offen. Rausholen klein grinden/Haken. Topf nehmen mit Wasser füllen und kleineren Topf rein stellen (Wasserbad wie bei Schokolade schmelzen). Butter rein (ich nehm immer so 1/3von 250g, schmelzen lassen und weed untermischen. Das ganze auf niedriger Stufe, darf nur heiß sein nicht kochen. (weniger ist hier mehr). Das ganze 40 bis 6 Stunden köcheln, um so länger um so mehr Wirkung. Habe persönlich mit 45 Minuten immer gute Ergebnisse gemacht. Brownie Teig währenddessen vorbereiten aber in der Schüssel lassen, nach 45 die cana Butter sieben oder Stücke drin lassen (Wirkung ist mMn mit stücken mehr, schmeckt halt dann auch hart nach ott) und in den Teig geben. Mit Schneebesen gut vermengen (=auf die ganze Masse gut verteilt) und in die Form gebn. Bei 110grad (wie gesagt nochmal googeln den Wert) backen(dauert länger, 2 Stündchen so) aber schmecken auhh echt hammer. Kannst auch noch Nüsse rein hauen oder Obst oderso

Grüße
Würde das Weed niemals einfach so in den Backofen machen...

Lieber in der Butter lange köcheln lassen
 
7 Jan 2015
4,285
3,561
#73
Das wichtigste ist, gib dem ganzen genug Zeit!


Concentration (mM) of (A) THCA-A and (B) Δ9-THC as a function of time and temperature.

Hier erkennst du die Differenz in der Geschwindigkeit. Allerdings würde ich dem ganzen absolut mehr Zeit geben, da du anderes Pflanzenmaterial hast etc PP. 2-3h mindestens im Optimalfall 4+h.
Damit hast du bei ca 98°-100°C möglichst viel THC aktiviert.
Wenn du es mit höheren Temperaturen im Ofen probierst, Pass auf dass du nicht drüber schießt, 10° mehr und alles ist futsch :smile: Ofen sind leider ungenau.
Butter in Wasser hat den Vorteil dass Wasser bei 100°C kocht und dem zufolge nicht heißer wird, egal was du an Hitze zuführst.
Du kannst die Butter einfach mit dem Wasser mischen und ca alle 15min etwas Wasser nach Gießen weil viel verkocht.
 

trebo

Interwebz Representative
18 Jun 2015
858
1,198
#75
decarboxylieren wäre tatsächlich auch meine rangehensweise gewesen aber da ich kein ofenthermometer habe und keine ahnung habe wie genau mein Ofen hier läuft, da der huso 30 jahre alt ist, würde ich ne andere methode evtl bevorzugen bevor ichs verkacke
 
7 Jan 2015
4,285
3,561
#76
decarboxylieren wäre tatsächlich auch meine rangehensweise gewesen aber da ich kein ofenthermometer habe und keine ahnung habe wie genau mein Ofen hier läuft, da der huso 30 jahre alt ist, würde ich ne andere methode evtl bevorzugen bevor ichs verkacke
nimm a kleinen topf, mach den 2/3 mit wasser voll und pack ein stück butter rein (ca so viel wie du nachher zum backen brauchst. sprich deine brownies brauchen 30g butter, dann kloppst du 30g butter in den topf).
das ganze gemütlich zum kochen bringen und dass gegrindete ott rein und alles gut mischen.
nun unter aufsicht kochen lassen (wenn wasser kocht hat es 98°-100°C, aber es sollte schon kochen)
ich hatte keinen deckel der richtig gut saß und musste so alle 15 min wasser nach gießen da wasser verdunstet, fett jedoch nicht :smile:
evtl geht dass ganze ja bequemer mit einem druckkochtopf?

nach 3h+ dann abkühlen lassen und die braune brühe in ein geeignetes plastikgefäß geben und ab in den kühlschrank oder kühltruhe, wobei bitte darauf achten dass es nicht komplett durchfriert sonst kannst du das wasser nicht abgießen.
nach den gesetzen der physik setzt sich jetzt die butter über dem wasser an und du kannst das wasser vorsichtig abgießen.
diese butter kannst du dann zum backen nutzen, wobei auch hier wieder achten dass du nicht über 145°C kommst.
 
Likes: crun
5 Sep 2015
1,413
1,671
#77
nimm a kleinen topf, mach den 2/3 mit wasser voll und pack ein stück butter rein (ca so viel wie du nachher zum backen brauchst. sprich deine brownies brauchen 30g butter, dann kloppst du 30g butter in den topf).
das ganze gemütlich zum kochen bringen und dass gegrindete ott rein und alles gut mischen.
nun unter aufsicht kochen lassen (wenn wasser kocht hat es 98°-100°C, aber es sollte schon kochen)
ich hatte keinen deckel der richtig gut saß und musste so alle 15 min wasser nach gießen da wasser verdunstet, fett jedoch nicht :smile:
evtl geht dass ganze ja bequemer mit einem druckkochtopf?

nach 3h+ dann abkühlen lassen und die braune brühe in ein geeignetes plastikgefäß geben und ab in den kühlschrank oder kühltruhe, wobei bitte darauf achten dass es nicht komplett durchfriert sonst kannst du das wasser nicht abgießen.
nach den gesetzen der physik setzt sich jetzt die butter über dem wasser an und du kannst das wasser vorsichtig abgießen.
diese butter kannst du dann zum backen nutzen, wobei auch hier wieder achten dass du nicht über 145°C kommst.
Ich hab immer drauf geachtet das mein Wasser kurz vorm kochen war, und die Butter danach hab ich ebenso nicht abkühlen lassen :grin: (hat immer gut gescheppert) aber werde ich nächstes mal mit deinen tipps versuchen
 
7 Jan 2015
4,285
3,561
#78
Ich hab immer drauf geachtet das mein Wasser kurz vorm kochen war, und die Butter danach hab ich ebenso nicht abkühlen lassen :grin: (hat immer gut gescheppert) aber werde ich nächstes mal mit deinen tipps versuchen
Macht aber physikalisch nur sinn das wasser zu kochen zu bringen, da du mit jedem grad mehr richtung 145°C mehr erreichst und wasser schützt dich ja vorm überhitzen.
wann hast du die butter nicht abkühlen lassen?
 
5 Sep 2015
1,413
1,671
#79
Macht aber physikalisch nur sinn das wasser zu kochen zu bringen, da du mit jedem grad mehr richtung 145°C mehr erreichst und wasser schützt dich ja vorm überhitzen.
wann hast du die butter nicht abkühlen lassen?
Genau, mache das quasi wie beim schokolade schmelzen, aber immer nur mit solche einer Hitze das es grade nicht kocht. (hatte bislang auch immer Super starke ergebnisse, vielleicht wirds dadurch noch besser?)

Als die Butter feritg war, hab ich die kurz paar Minuten stehen lassen und ab in die Teigmischung
 
7 Jan 2015
4,285
3,561
#80
Genau, mache das quasi wie beim schokolade schmelzen, aber immer nur mit solche einer Hitze das es grade nicht kocht. (hatte bislang auch immer Super starke ergebnisse, vielleicht wirds dadurch noch besser?)

Als die Butter feritg war, hab ich die kurz paar Minuten stehen lassen und ab in die Teigmischung
ach weil du die butter nicht mit wasser gemischt hast. wird einfacher wenn du die butter *direkt* mit dem wasser mischt da du es so kochen lassen kannst ohne das was anbrennt. dann muss man es abkühlen um wasser und butter wieder zu trennen. und ja mit jedem grad mehr hast du mehr THC :smile: